Home » Folklore » Na, so isset individuella…

Na, so isset individuella…

Chinesisch für Kellnerin

In einem Kreuzberger Biergarten bedient um die Mittagszeit eine attraktive und freundliche Enddreißigerin. Auf ihrem Nacken ist auf dem zarten Abschnitt zwischen Pferdeschwanz und schwarzem T-Shirt eine Tätowierung aus großen Schriftzeichen zu sehen, die auf der Wirbelsäule nach unten führen. Die Zeichen sehen aus, als seien sie etwas angeschwollen.

Ein Kollege, der grundsätzlich gern mit Frauen spricht, fragt die Kellnerin nach der Bedeutung der Tätowierung. “So heißt  meene Tochta. Uff Schinesisch.” Und warum sich die Zeichen so abhöben? “Der Typ hatte vorher nur an jefrorenen Hühnchen jeübt. Ick war die erste Braut. Deswejen isset nicht janz eben jeworden. Na, so isset individuella.”

Wer wollte ihr widersprechen?

 

Tags:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

© Die kleinen Dinge