Home » Posts tagged "Moritz"

Posts Tagged ‘Moritz’:


Protected: MOJO hoch vier

Published by in Kinder, Musik on April 6th, 2013

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Tags:


Good shot, nice play!

Published by in Folklore on June 4th, 2006

Wer Amerika verstehen will, muss beobachten, wie die Amerikaner mit Kindern umgehen, gerade beim Sport. Im vergangenen Winter hat Moritz zum ersten Mal in einer amerikanischen Basketball-Mannschaft gespielt. Das war für ihn eine große Sache, denn er hatte vorher noch keinen richtigen Basketball-Unterricht, und nun sollte er gleich mit amerikanischen Jungs und Trainern spielen, die er alle noch gar nicht kannte. Es kostete schon etwas Mut zu den so genannten “try-outs” zu kommen, wo die Jungs vorspielen mussten, um dann in Mannschaften eingeteilt zu werden. Moritz kam zu den “Rye Brook Warriors”, die von Ken und Bruce trainiert wurden. Ken war der Chef-Trainer, Bruce sein Assistent. Wie die meisten anderen Trainer auch, hatten beide bürgerliche Berufe und übernahmen das Trainer-Geschäft nur zum Spaß in ihrer Freizeit. Das ist hier ziemlich verbreitet. Zudem sind in den Mannschaften öfter auch die Kinder der Trainer zu finden. Bei den Warriors spielten Tyler, der Sohn von Ken, und Tucker, der Sohn von Bruce. So weit, so gut.

Nach nur einem Training wurde bereits gegen eine andere Mannschaft gespielt. Alle waren aufgeregt: die Jungs, die Trainer und die Eltern der Spieler, die im Allgemeinen in großer Zahl auf der Tribüne saßen. Natürlich ging am Anfang noch vieles schief, aber trotz ihres sichtlichen Engagements war von den Trainern kein negatives Wort zu hören. Vielmehr versuchten sie, ihren Spielern Mut zu machen. Wenn einer einen Wurf auf den Korb wagte, ohne zu treffen, so wurde er immer noch mit dem Zuruf “good shot!” belohnt. Und wenn eine Kombination gut anfing, im Abschluss aber scheiterte, so war das immer noch ein “nice play!”. Statt Fehler zu kritisieren, förderten sie die guten Ansätze. Risikobereitschaft wurde belohnt. So wurden die Jungs im Verlauf der Saison immer selbstbewusster und entwickelten Fähigkeiten, die zumindest wir nicht erwartet hätten. Für Moritz war das einfach sensationell. Vom Ausländer, den niemand kannte, stieg er zu einem der Stars auf. Dazu hat sicher auch beigetragen, dass er der größte in seiner Mannschaft war, aber ohne die positive Grundeinstellung der Trainer hätte gerade er sehr leicht scheitern können.

Wie anders war das in Deutschland! Dort war Moritz eine Zeit lang in einem Fußballverein. Ein muffiger Trainer kümmerte sich mehr schlecht als recht um 15 Jungs. Wenn er etwas zu bemerken hatte, dann war es Kritik. Natürlich wäre auch niemals daran zu denken gewesen, nach nur einem Training ein Spiel gegen eine andere Mannschaft zu machen. Stattdessen wurde krampfhaft trainiert. Wenn dann etwas nicht klappte, so war das für den Trainer immer ein Zeichen des Scheiterns, niemals ein guter Versuch. Moritz verlor schnell die Lust und stieg wieder aus.

Natürlich könnten wir in Amerika einfach Glück und in Deutschland einfach Pech gehabt haben, aber ich glaube hinter diesen Erfahrungen steckt etwas Allgemeineres. Die Amerikaner sind – nicht zuletzt im Geschäftsleben – oft selbstbewusster und risikofreudiger, weil sie in einer Kultur der Fehlertoleranz aufwachsen. Wer etwas ausprobiert, das nicht gelingt, ist nicht ein Versager, sondern ein Unternehmer, der etwas gelernt hat. Ohne ein großer Fussballkenner zu sein, habe ich den Eindruck, dass Jürgen Klinsmann, der ja bekanntlich in Kalifornien lebt, etwas von dieser Mentalität in das deutsche Team injizieren will. Als Zuschauer würde ich das auf jeden Fall begrüßen, denn wir würden dann sicher mehr Tore und mehr Spielfreude sehen.



Gut eingelebt

Published by in Kinder on May 8th, 2005

Angela und ich werden öfter gefragt, ob wir uns denn schon gut eingelebt haben in der Neuen Welt. Nun, nach neun Monaten sind wir ganz zufrieden, aber im Vergleich zu unseren Kindern sind unsere Fortschritte armselig. Sie wechseln viel leichter zwischen den Welten als wir. Moritz, jetzt fast neun Jahre alt, hatte neulich im Englischunterricht das alte Ägypten. Am nächsten Morgen kam Angela in sein Zimmer und fand ihn nackt auf seinem Bett ausgestreckt. Dabei war seine blau-weisse Pyjama-Jacke merkwürdig um seinen Kopf gewickelt. “Mensch Moritz, frierst du nicht, du wirst doch krank?!” Er, gähnend: “Tut mir leid, Mama, aber gestern bin ich versehentlich als Pharaoh eingeschlafen.”

Tags:


© Die kleinen Dinge